Sachsen-Anhalt: Harzer Luchsin gewildert

1449


Zum ersten Mal seit der Wiederansiedlung des Luchses im Harz ist dort eine der Katzen nachweislich erschossen worden.

Eine Luchsin, die zu dieser Jahreszeit natürlich auch trächtig war, ist in der Nähe der Ortschaft Oppenrode (Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt) von einem Anwohner am 22. April aufgefunden worden. Offensichtlich sei der Luchs von einem Projektil getroffen und durchschlagen worden, hieß es von Seiten des Nationalparks Harz. Der verendete Luchs wurde von der Polizei zur eingehenden Untersuchung sichergestellt. Diese wird am Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin (IZW) durchgeführt. Die Nationalparkverwaltung hat Strafanzeige erstattet.
Der Naturschutzverband WWF hat 25 000 Euro als Belohnung für die Ergreifung des Täters ausgesetzt.
mh

 

 

ANZEIGEAboangebot