Bayern: Tierschutz-Beschwerde bei der EU für die Gams

2464

Der Deutsche Tierschutzbund, Landesverband Bayern, hat am 8. Juli bei der EU-Kommission Beschwerde gegen das bayerische Gamswildmanagement eingelegt. „Wir erachten die Statusmeldung der Bundesrepublik Deutschland als methodisch grob fehlerhaft und unzureichend, was die Erfassung des Populationszustands, die Verbreitung von Gamswild, die Entwicklung des Gamswildlebensraums und die Zukunftsprognose hinsichtlich des Gamswildbestands in Bayern betrifft“, schreibt die Vizepräsidentin des Landes-Tierschutzverbands, Tessy Lödermann, in ihrem Anschreiben an den für Deutschland zuständigen EU-Kommissar Frank Vassen.

Das Gamswildmanagement in Bayern wird vom Deutschen Tierschutzbund, Landesverband Bayern, massiv kritisiert.
Foto: Shutterstock

Die Gamsbestände in Bayern seien massiv zurückgegangen, Abschusszahlen würden ohne Kenntnis der tatsächlich lebenden Populationen, deren Zuwachs und natürlichen Abgangs festgelegt, man versuche Wintereinstände wildleer zu halten, Schonzeiten würden aufgehoben, Alters- und Sozialstrukturen zerstört, so die Tierschutz-Vizepräsidentin. Der der Klage zugrundeliegende Projektbericht, verfasst von der Wildbiologin Dr. Christine Miller, weist unter anderem die methodischen Fehler detailliert nach. Sie resümiert, dass das aktuelle Management des Gamswildes gegen das Verschlechterungsverbot der FFH-Richtlinie verstoße, und dass der Freistaat Bayern dazu verpflichtet sei, verbessernde statt verschlechternde Maßnahmen zu ergreifen. „Die fehlerhafte Statusmeldung der Bundesrepublik Deutschland, die auf den zugrundeliegenden fehlerhaften Meldungen des Bundeslands Bayern beruht, an die EU-Kommission im Hinblick auf Gamswild kann zu einem Vertragsverletzungsverfahren führen“, so Miller. Der Bericht wurde auch an den zuständigen EU-Kommissar für Österreich gesandt, da die bayerischen Gamsbestände eng im Austausch mit jenen in Tirol stehen. vk

ANZEIGEAboangebot