ANZEIGE

Mythos Jagdhorn – Resümee und Ausblick

3833
ANZEIGE


 

Ist das Horn noch Tonangeber der Gesellschaftsjagd oder eher Konzertinstrument für die Bühne? Welchen Stellenwert hat das Jaghornblasen für die Jäger?

jagdhorn.jpg

In WILD UND HUND 21/2011 machen sich Prof. Uwe Bartels, Dr. Siegfried Moser und Dr. Josef Pöschl Gedanken über die Zukunft des melodischen Signalgebers und der jagdlichen Hornmusik.


Mythos_Jagdhorn_Bartels Foto Bartels_250
Prof. Uwe Bartels (Foto: Bartels)

Prof. Uwe Bartels

Uwe Bartels ist Professor für Musik und Horn, Komponist und Mitbegründer des Bläserkreises Nordheide, einem der ersten deutschen Parforcehorn-Corps. Bartels gab das Buch „Kulturgeschichte des Fürst-Pleß-Horns“ heraus, und in der Reihe „Beiträge zur Jagdkultur“ des Landesjagdverbandes Schleswig-Holstein zwei Notenhefte mit neuen und überarbeiteten Musikstücken für Jagdhörner in B- und Es-Dur.

 


Bartels Fürst-Bless-Horn_cover_120
Buchtipp: Das Fürst-Pless-Horn
Dank vieler historischer Details und Dokumente ist dieses Buch eine unterhaltsame und nahezu vollständige Bestandsaufnahme von den Anfängen der Jagdhornmusik bis heute. Bartels informiert auf 183 Seiten ausführlich über den praktischen Einsatz des Fürst-Pless-Horn.
Erhältlich über den Verlag Neumann Neudamm, ISBN: 978-3-7888-0852-5.

 


Konzertstuecke_Suiten_120
Aus dem Notenheft „Konzertstücke und Suiten“ finden Sie hier eine

 

 


Mythos_Jagdhorn_Poeschl_Pöschel_250
Dr. Josef Pöschl (Foto: Pöschel)

Dr. Josef Pöschl

Dr. Josef Pöschl aus Österreich, Komponist und Verleger, arbeitet zur Zeit an einer Buchserie zum Thema „Europäische Jagdmusik“. Pöschl hat die 13-teilige Serie „Neue österreichische Jagdmusik“ mit rund 400 Musikstücken herausgegeben. Sie ist die umfangreichste Notenausgabe für Jagdmusik im deutschsprachigen Raum. Sie ist hier erhältlich…

 

 


Dr. Siegfried Moser

Dr. Siegfried Moser gründete 2004 das Parforcehorn-Ensemble „musica antiqua da caccia“. Es besteht aus Berufsmusikern des Bayerischen Staatsorchesters und versierten Amateuren. Sie spielen konzertante Jagdmusik des 18. und 20. Jahrhunderts – darunter viele Raritäten – auf historischen Parforcehörnern in Es.
Nächster Konzerttermin: 28. April 2012 Benediktinerabtei Ottobeuren
Weitere Informationen unter www.musica-antiqua-da-caccia.de.
Musica antiqua_Vivien_Klimke_550
Im Ensemble „musica antiqua da caccia“ spielt Dr. Siegfried Moser (2. von rechts) das erste Horn.(Foto: Vivien Klimke)

 

 

 

ANZEIGEAboangebot