Schleswig-Holstein: Seehundstation hat neue Träger

273

Die Seehundstation in Friedrichskoog steht jetzt unter der Trägerschaft einer gemeinnützigen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH). Umweltminister Jan Phillip Albrecht (Grüne), der Präsident des Landesjagdverbandes Wolfgang Heins sowie der Landrat des Kreises Dithmarschen, der Bürgermeister von Friedrichskoog und der Geschäftsführer der Schutzstation Wattenmeer haben am 8. Februar den Gesellschaftsvertrag zur Aufnahme des Landes und des Kreises als weitere Gesellschafter unterzeichnet.

Insgesamt wurden 231 Robben von Seehundjägern zur Aufzucht oder Rehabilitation an die Station übergeben.
Foto: Hinrich Bäsemann

Bisher waren der LJV und die Gemeinde Friedrichskoog alleinige ideelle Träger der Seehundstation, die 1985 gegründet wurde und seit 1992 als gemeinnützig anerkannter Verein betrieben wird. Mit der neuen gGmbH wird die Trägerstruktur an die Größe der Station angepasst. Seit 2015 investiert das Land insgesamt 6,5 Millionen Euro in deren Aus- und Umbau. Rund 150 000 Besucher zählt sie jährlich. 2018 wurden insgesamt 231 Robben von Seehundjägern zur Aufzucht oder Rehabilitation an die Station übergeben. mh

ANZEIGEAboangebot