Aus dem „Gelben Sack“

5448


Sicher, beständig, durchdacht und zudem noch umweltfreundlich, präsentiert sich eine neue Art von Drückjagdbock. Allerdings ist er nicht aus Holz:

WuH_142013_Aus dem gelben Sack_550
Ausreichend Platz zum Mitschwingen, sicherer Halt, gute Gewehrauflage und bequemes Sitzen sind Attribute, die ein Drückjagdbock mit sich bringen sollte. Der „Recycling-Sitz“ von Matthias Hölscher tut es, unterscheidet sich aber noch ganz anders von Ansitzeinrichtungen, die man aus dem alltäglichen Jagdbetrieb kennt. Er besteht nämlich – abgesehen von der Verschraubung – zu 100 Prozent aus Recycle-Kunststoff, der aus Abfallprodukten aus dem „Gelben Sack“ gewonnen wird. Ein Novum in Deutschland, wenn nicht sogar weltweit.
Hier einige Bilder (Bitte klicken zum vergrößern):


DSC_5996 Kopie_550
Firma Westfalia Spielgeräte: Fräsmaschine für Kunststoffplatten. (Fotos: Peter Schmitt)

 


DSC_6004 Kopie_550_Foto_P:Schmitt DSC_6006 Kopie_550 DSC_6007 Kopie_550 DSC_6022 Kopie_550 DSC_6031 Kopie_550 DSC_6011 Kopie_550

 


DSC_6029 Kopie_550
Auf Wunsch kann ein Schriftzug oder Logo in die Rückenlehne eingelassen werden. Links und rechts befindet sich eine Halterung für den Gewehrschaft.

 


DSC_6026 Kopie_550 DSC_6033 Kopie_550 DSC_6040 Kopie_550 DSC_6042 Kopie_550 DSC_6048 Kopie_550 DSC_6095 Kopie_550

 


DSC_6053 Kopie_550
Beschusstest im 45 °-Winkel, Ausschussseite im Vergleich mit Nadelholz: Das Holz zeigt Splitterwirkung.

 


DSC_6112 Kopie_550
Zur Katalogisierung werden Zahlen von 0 bis 9 mitgeliefert.

 


DSC_6096 Kopie_550 DSC_6098 Kopie_550 DSC_6099 Kopie_550

 

 

 

ANZEIGEAboangebot