Mit Haken und Ösen

2705

AUS DEM WUH-TESTREVIER
Neben dem Balg sind die Fuchshaken als Trophäe etwas in Vergessenheit geraten. Der erste Fuchs von Verlagsazubi Michelle bot Gelegenheit, die Fangzähne herzurichten.
Tobias Thimm

Fuchshaken
Fotos: Tobias Thimm

Leise knirscht der Schnee unter unseren Schuhen, als Michelle und ich uns aufmachen, den erlegten Rüden zu bergen. Die Jungjägerin ist von der erlebten Jagd noch ganz aufgeregt. Ihr erster Fuchs liegt. Und dann auch noch im Winterbalg!

„Oh nein!“, entfährt es der 21-Jährigen, als wir an der Beute stehen. Die .30-06 Spr. ist zwar sauber hinter dem Blatt eingedrungen, hat aber auf der Ausschussseite ein großes Loch gerissen. An eine Verwertung des Balges als Erinnerung ist nicht zu denken. Dafür leuchten im Fang vier prächtige Haken. Zu Hause machen wir uns ans Werk, diese Trophäen und die der im Laufe des Jagdjahres bereits erbeuteten Füchse zu präparieren.

1. Zunächst wird der Balg um den Fang entfernt. Bei allen Arbeitsschritten Handschuhe tragen!
2. Mit einem beherzten Schnitt der Astschere sind die Kieferäste durchtrennt. Lieber etwas mehr Abstand lassen, da über die Hälfte der Fangzähne im Kiefer sitzt.
3. Die Abschnitte werden jetzt unter Zugabe von etwas Spül- und Waschmittel circa zehn Minuten gekocht. Dabei sollte die Temperatur unter dem Siedepunkt bleiben. Die Zähne lockern sich und können leicht herausgezogen werden.
4. Mit einer alten Zahnbürste Knorpel- und Zahnfleischreste entfernen und die Haken reinigen.
5. Wasserstoffperoxid oder milde Bleiche aus dem Drogeriemarkt hellen das Dentin auf. Achtung: Niemals auf der Heizung trocknen. Wer ganz sicher gehen will, dass die Zähne später nicht reißen, kann sie noch mit Klarlack oder einer Holzleim- Wasser-Mischung (Verhältnis 1:1) einpinseln. Früher legte man Fuchshaken dazu über Nacht in Öl ein.
6. Mit geeignetem Klebstoff, beispielsweise hochwertigem Sekunden- oder Montagekleber, die Trophäen in Fassungen (Die gibts unter: ebay.de) einkleben. Durch die Öse kann der Anhänger an Lederband oder Kettchen getragen werden.
Stolz trägt die junge Jägerin die Trophäe um den Hals. Nun hat sie doch noch eine Erinnerung an ihren ersten Rotrock.

Weitere Artikel lesen Sie in Michelles Jungjägerblog

ANZEIGEAboangebot