Mündungsbremsen, Waffen und Munition

5767


Für die praktischen Schießversuche standen folgende mit Mündungsbremsen ausgestattete
Repetierer zur Verfügung:

Sauer 202 GTI
Sauer 202 GTI

 

Kal. .30-06 Spr.: Die Mündungsbremse ist aufschraubbar (Baulänge: 57,5 mm, Gewicht: 72 g, Ø 21,8 mm.) Der erste Bohrungskranz wirkt schräg in Schussrichtung. Er soll Nebenwirkungen (Staub, Schall) reduzieren. Vier weitere Bohrungskränze sorgen für die Schubumkehr. Die Büchse mit ergonomisch geformtem Lochschaft wiegt inklusive Zeiss „Varipoint 1,1–4×24 T*“ 4,0 kg (Lauflänge: 51 cm).
Testmunition: Brenneke TUG nature 8,5 g, Labor für Ballistik (LFB) SM TMS HP 11,7 g


Savage 116 Bear Hunter
Savage 116 Bear Hunter

 

Kal. .300 Win. Mag.: Mittels Drehbewegung kann die fest montierte Mündungsbremse (Baulänge: 59,5 mm, Ø 18,8 mm) ausgeschaltet werden. Dabei legt sich eine Hülse über die Austrittsbohrungen. Im aktivierten Zustand werden die fünf für den Umkehrschub zuständigen Lochkränze durch einen weiteren, rechtwinklig wirkenden Bohrungsring in ihren Nebenwirkungen „entschärft“. Inklusive Leupold „VX-R 3–9×50“ wiegt die kunststoffgeschäftete Büchse 4,3 kg  (Lauflänge: 52 cm).
Testmunition: Hornady Superformance GMX 10,7 g, RWS Uni Classic 11,7 g

 


Tikka Taktical
Tikka T3 Tactical

 

Kal. .308 Win.: Die Mündungsbremse (Baulänge: 70 mm, Gewicht: 244 g, Ø 35 mm) ist aufschraubbar. Sie wird in der korrekten Position (Befestigung: Flimmerband oben) mittels Schraube geklemmt. Auf jeder Seite befinden sich drei große Kammern für den Umkehrschub. Die geschlossene Bodenfläche soll Staubbildung reduzieren. Der schmale Mittelsteg auf der Oberseite lässt Gase zur Hochschlagreduktion entweichen. Die kunststoffgeschäftete Büchse wiegt
inklusive Schmidt & Bender „PM II 3–12×50“ 4,6 kg (Lauflänge: 51 cm).
Testmunition: Remington Core-Lokt PSP 11,7 g, RWS ID Classic 9,7 g

 

 

 

ANZEIGEAboangebot