Zebrafieber – Gebirgsjagd in Namibia

868


 

Das gestreifte Wild steht wie kaum eine andere Art für Afrika.

In Heft 18/2011 berichtete Fabian Neubert von der Pirsch auf Bergzebras am Rande der Namib-Wüste. Weiter Fotos finden Sie hier:
Zebra
Von kleinen Hügeln aus glast der Berufsjäger die weiten Flächen nach Wild ab.


Zebra
Auf einem Gebirgsrücken kommt eine typische Bergzebraherde in Anblick. Das Stück rechts ist der Leithengst.

 


Zebra3
Im Gegenhang zieht ein Rudel Orxyantilopen, auch Spießböcke genannt, zu den Äsungsflächen.

 


Zebra4
Auf dem Rückweg zur Lodge durchquert der Jagdführer ein ausgetrocknetes Flussbett.

 


Zebra5
Die charakteristische Landschaft des südwestlichen Khomas-Hochlands.

 


Zebra6
Waidmannsheil auf der Nachmittags-Pirsch: Der Jäger tritt an seine Beute heran.

 


Zebra7
Die schroffen Felsen und das trockene Klima machen die Hufe des etwa zwölfjährigen Hengstes spröde und rau.

 


Zebra8
Die schwarzen Streifen eines Bergzebras laufen auf der Rückenlinie zusammen. Beim Steppenzebra enden sie vorher.

 


Zebra9
Das Aufbrechkommando rückt an. Wenn der Geländewagen sich nicht bis zum erlegten Stück vorarbeiten kann, zerwirken die Jagdhelfer es an Ort und Stelle.

 


Zebra10
Über dem Gamsberg, ein sogenannter Tafelberg, geht der Vollmond auf.

 


Zebra11
Rustikal: Zum Abendessen wird mariniertes Zebragulasch in einer Pfanne über offenem Feuer gegart.

 

 

ANZEIGEAboangebot