ANZEIGE

Zehn bestätigte Wolfsrudel in Sachsen

2272
ANZEIGE


Das Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ bestätigt aktuell zehn Wolfsrudel in Sachsen und einen sesshaften Wolf.

20082015_NY_Welpen mit Jährling_(c) LUPUS.JPG
Mit der Wildkamera bestätigt: Wölfin und ihre Jungtiere (Foto: LUPUS)

 

Neun Wolfsterritorien liegen ganz im Freistaat Sachsen: Daubitz, Dauban, Königsbrück, Milkel, Niesky, Nochten, Seenland, Rosenthal und Laußnitzer Heide. Darüber hinaus sind zwei Wolfsterritorien grenzübergreifend: Das Spremberger Rudel, dessen Revier teilweise in Brandenburg liegt, und die sesshafte Wölfin im Hohwald, deren Revier sich zum Teil auf die Tschechische Republik erstreckt, berichtet das Wolfbüro LUPUS. Drei weitere Wolfsterritorien haben nur zu einem kleinen Teil ihr Gebiet auf sächsischer Seite. Um Doppelzählungen zu vermeiden werden diese in Sachsen nicht mitgezählt: Das polnische Ruszow-Rudel, das brandenburgische Zschornoer Wolfspaar und das zum Großteil in Sachsen-Anhalt liegenden Annaburger Heide Rudel (siehe Grafik unten).
LUPUS hat weiterhin beobachtet, dass im letzten Monitoringjahr 2014/2015 ein Rudel (Kollm) komplett verschwunden ist, das Gebiet wurde aber von den angrenzenden Wolfsrudeln wieder in Anspruch genommen. Auch das ehemalige Hohwald Rudel existiert nicht mehr. Bei der im Hohwald nachgewiesenen Wölfin handelt es sich um eine Tochter dieses ehemaligen Rudels. Ob die Wölfin sich dort alleine aufhält oder mit Partner wird im Rahmen des Monitorings weiter untersucht.
In den vergangenen Monaten wurden auch außerhalb der etablierten Rudelterritorien bestätigte Hinweise auf bzw. Nachweise von einzelnen Wölfen erbracht: In der Gohrisch Heide (Landkreis Meißen), sowie im Raum Löbau und Bernstadt auf dem Eigen (Landkreis Görlitz). Anhand von zwei Losungsproben, die östlich von Löbau eingesammelt wurden, konnte genetisch nachgewiesen werden, dass ein Welpe des Rosenthaler Rudels im Frühjahr 2015 in südlichen Landkreis Görlitz unterwegs war. Im Rahmen des Monitorings wird weiter geklärt ob sich Wölfe in diesen Gebieten inzwischen dauerhaft aufhalten.
Bisher konnte in sechs sächsischen Rudeln Reproduktion nachgewiesen werden. Im Daubaner Rudel zeigen Fotofallenaufnahmen die Wolfsfähe mit deutlichem Gesäuge. Im Daubitzer-, Milkeler-, Nieskyer-, Nochtener- und Spremberger Rudel gibt es bereits Film- und Fotoaufnahmen von Welpen.
uao

 



20082015 Territorien_Sachsen_2014_2015.jpg
Das Verbreitungsgebiet der sächsischen Wölfe. (Grafik: LUPUS)

 

 


Mehr über das Wolfsmanagement in Deutschland lesen Sie auf:

 

 

ANZEIGEAboangebot