Hunde-Zahnersatz: Edelstahl im Hundefang

3415


Eine Edelstahlkrone ersetzt den beim Zusammenprall mit einer Sau zerborstenen Fangzahn der Schweißhündin Nadja – seitdem kann sie wieder kraftvoll zubeißen

von Thomas Iwan

Mit gewohnter Zuverlässigkeit nahm Schweißhündin Nadja die Krankfährte auf. Wieder einmal galt die Nachsuche einem Stück Schwarzwild, das Opfer eines Verkehrsunfalls geworden war.

Die Saufährte führte Hund und Schweißhundführer direkt vom Unfallort in ein neben der Straße liegendes Schilfdickicht hinein. Schon bald nach dem Einstieg in das Schilfstück signalisierte die Hündin, dass sie geschnallt werden wollte. Der kurz auf das Schnallen folgende Hatz- und Standlaut zeigte dem Führer an, dass Nadja gefunden hatte.

Als der Rüdemann herangekommen war, musste er feststellen, dass die Sau noch recht gut auf den Läufen war. Der etwa 65 Kilogramm schwere Überläuferkeiler entzog sich immer wieder der stellenden Hündin, was diese mit scharfen Attacken gegen den Schwarzkittel beantwortete.

Beim wiederholten Versuch den Keiler zu stellen muss es dann passiert sein: Hund und Sau kollidierten offenbar so unglücklich, dass die Hündin große Teile ihres linken Fangzahns im Unterkiefer einbüßte.

Unterschätzt

Vom Führer nach beendeter Nachsuche zunächst als wenig gravierend angesehen, entwickelte sich die Zahnverletzung für den Hund zu einer handfesten Behinderung.

Nadjas Dentalprobleme führten noch Wochen nach der Karambolage mit dem Keiler dazu, dass sie – offenbar wegen anhaltender Schmerzen – kein Stück Wild mehr fassen wollte. Auch beim Fressen schien sie Schwierigkeiten zu haben.

Nun war guter Rat teuer. Doch Jagdfreund Michael, seines Zeichens Zahnarzt, kam die rettende Idee: künstlicher Zahnersatz musste her. Kurzerhand wurde der Keller des Zahnarzthauses zum Behandlungsraum umfunktioniert.

Mit einiger Mühe und sehr viel Geduld nahmen Zahnarzt und Hundeführer vom Gebiss des Schweißhundes einen Silikonabdruck. Ein Schweizer Dentallabor fertigte danach eine Edelstahlkrone, die Michael routiniert auf den verbliebenen Stumpf des Fangzahns aufsetzte.

Für BGS-Hündin Nadja war dies offenbar die Lösung ihrer Probleme. Seither steht sie wieder mit Begeisterung an der Futterschüssel. Auch der Biss in die „Hosen“ der Schwarzkittel bereitet ihr keine Probleme mehr.

Es scheint sogar so, als ob die von Nadja gestellten Sauen besonders zusammenfahren, wenn die Hündin ihren blitzenden Edelstahlzahn fletscht.

 

ANZEIGEAboangebot