Wundersame Hunderettung

1627



05.01.2015

Die Bergrettung Villach hat am 29. Dezember in einer dramatischen Aktion am Kapellenberg im Rosental (Österreich) einen Gebirgsschweißhund geborgen, der nach einem Absturz bei einer Jagd drei eisige Nächte auf einem Felsvorsprung ausgeharrt hatte.

WuH_Hunderettung__2
(Fotos: Lautmann/vk)
Der fünfjährige Rüde Ares war mit seinem Herrn zur Jagd. Als dieser eine Gams beschoss, riss der Hund sich los und stürmte davon. Sein Besitzer verletzte sich beim Abstieg selbst und konnte den Hund nicht mehr finden.
Zwei Nächte ließ er sein Auto mit offener Klappe in der Nähe stehen, ohne dass Ares zurückkehrte. Ortsbewohner aus der Nähe hörten aber nachts Gebell. Am zweiten Tag konnte die Bergrettung Villach den Hund dank einer Drohne orten und am dritten dann auch bergen: Ares hatte auf einer kleinen Felsnase über einer 60 Meter tiefen Steilwand bei Temperaturen von bis zu minus 17 Grad überlebt.
vk

 


WuH_Hunderettung_1

 

 

 

ANZEIGEAboangebot